MitgliedschaftlKontaktlImpressum


Aktuelles

Der Bergische Geschichtsverein Abt. Radevormwald hat eine neue Publikation herausgegeben. Den Text hat Wolfgang Motte verfasst, die Fotos und Illustrationen hat Ulrich Haldenwang beigefügt. Die "Mühlen in Radevormwald" sind erhältlich in der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald, im Rathaus (Stadtarchiv), in der Stadtbücherei sowie bei Bernhard Priggel. Der Preis beträgt 13 Euro.

 








Der Bergische Geschichtsverein, Abt. Radevormwald, hat gegen Ende 2017 noch diese weitere Publikation veröffentlicht. Den Text hat Rolf Bonekämper verfasst und er hat eine Menge an Fotos und Dokumenten beigefügt. Die "Sportstadt Radevormwald" ist erhältlich in der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald, im Rathaus (Stadtarchiv), in der Stadtbücherei sowie bei Bernhard Priggel. Der Preis beträgt 13 Euro.

 







Radevormwald hat 2016 das Jubiläum
"700 Jahre Radevormwald 1316-2016" gefeiert.

Neuauflage seit dem 8. Oktober 2016 im Handel

Das Jubiläumsbuch fand so großes Interesse, dass die erste Auflage rasch vergriffen war und eine zweite Auflage vorbereitet werden musste. Diese um 8 Seiten erweiterte Auflage ist am 8. Oktober 2016 erschienen und kann bei der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald zum Preis von 28,00 Euro erworben werden.








Herausgeber: Bergischer Geschichtsverein, Abteilung Radevormwald e.V.

Format: 240 x 300 mm
Anzahl der Seiten: 400
Einband: Hardcover
Vierfarbendruck, mit vielen Bildern und Fotos aus alter und neuer Zeit

Preis: 28,00 Euro (hinzu kommen noch 4 Euro für Verpackung und Porto)
Bestellung per E-Mail an:
mail@bgv-radevormwald.de

Bergischer Geschichtsverein Abt. Radevormwald e.V.
Richard- Wagner- Str. 10
42477 Radevormwald
Tel. :02195-2162
Mobil: 0172-2426476
Fax:02195-932974                                                                                      

Titelseite: Titel_Radevormwald 700 Jahre.pdf
Mehr zum Inhalt: Inhalt_Radevormwald 700 Jahre.pdf

____________________________________________


10. März 2018
Tagesfahrt:
Köln mit den Römern / Wuppertal mit Bier und Bibel
(gemeinsam mit dem BGV Abteilung Hückeswagen)

Zunächst geht die Exkursion nach Köln, wo der uns schon bekannte Stadtführer Wolfgang Stöcker auf uns wartet. Er wird uns durch die aufgefundenen und ausgegrabenen römischen Baureste der alten Colonia Agrippina führen und dabei über interessante Persönlichkeiten der damaligen Zeit wie Nero, Caligula und Konstantin den Großen erzählen. Auf dem Rückweg werden wir nicht direkt Radevormwald ansteuern, sondern einen Umweg über Wuppertal-Barmen einschlagen, wo das neben dem Engels-Haus gelegene Museum für Frühindustrialisierung eine interessante Führung zu dem Thema „Bier und Bibel“ anbietet.


08.00 Uhr: Abfahrt von Hückeswagen, Bahnhofstraße/Denkmal
08.20 Uhr: Abfahrt von Radevormwald, Busbahnhof
09.30 Uhr: Ankunft in Köln. Treffpunkt: Kreuzblume vor dem Dom
09.30 Uhr: Beginn der Stadtführung mit Wolfgang Stöcker mit Eintritt ins Prätorium
11.30 Uhr: Zeit zur freien Verfügung
13.30 Uhr: Abfahrt nach Wuppertal
15.00 Uhr: Führung mit Marc Chudaska im Museum für Frühindustrialiseriung durch die
Ausstellung „Bier und Bibel“
18.00 Uhr: Abfahrt
18.40 Uhr: Ankunft in Radevormwald
19.00 Uhr: Ankunft in Hückeswagen
Organisation und Leitung: BGV Hückeswagen - Iris Kausemann
Kosten: 45 € (für Busfahrt, Eintrittskarten in Köln und Wuppertal sowie für 2 Führungen)
Anmeldung (aus Radevormwald) bis zum 28.02.2018. bei Golombek
Telefon: 02195/30217 oder per E-Mail: hans.golombek@t-online.de



16. März 2018
Vortragsabend:
„Krieg und Revolution 1918/19 im Wuppertal“
Referent: Reiner Rhefus, Historisches Zentrum Wuppertal / BGV Wuppertal
Ort: Bürgerhaus
Beginn: 19.30 Uhr

Im vierten Kriegsjahr, 1917 und 1918, kam es in Barmen zu Hungerunruhen und wilden Streiks. In Russland brach die Revolution aus. Im November 1918 meuterten auch die deutschen Matrosen und brachten die Revolution nach wenigen Tagen auch ins Wuppertal. Am 9. November wurden- zeitgleich mit Berlin - im Wuppertal die Deutsche Republik ausgerufen. Die Novemberrevolution setzte dem Krieg und zugleich dem Obrigkeitsstaat ein Ende. Das freie Wahlrecht – auch für die Frauen -, Volksentscheide und ein Staatsgerichtshof, ein Parlament mit Untersuchungsausschüssen, die erste deutsche Republik war geboren. Die Parteienlandschaft sortierte sich neu. Doch weiterreichende Vorstellungen bezüglich der „Sozialisierung der Wirtschaft“, wie sie in der sozialistischen Arbeiterschaft bestanden, blieben unerfüllt. Freicorps drohten die junge Republik zu erdrücken. Der Referent schildert die Ereignisse, Konflikte und handelnden Personen im Wuppertal.