MitgliedschaftlKontaktlImpressum


Aktuelles

Der Bergische Geschichtsverein Abt. Radevormwald hat eine neue Publikation herausgegeben. Den Text hat Wolfgang Motte verfasst, die Fotos und Illustrationen hat Ulrich Haldenwang beigefügt. Die "Mühlen in Radevormwald" sind erhältlich in der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald, im Rathaus (Stadtarchiv), in der Stadtbücherei sowie bei Bernhard Priggel. Der Preis beträgt 13 Euro.

 








Der Bergische Geschichtsverein, Abt. Radevormwald, hat gegen Ende 2017 noch diese weitere Publikation veröffentlicht. Den Text hat Rolf Bonekämper verfasst und er hat eine Menge an Fotos und Dokumenten beigefügt. Die "Sportstadt Radevormwald" ist erhältlich in der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald, im Rathaus (Stadtarchiv), in der Stadtbücherei sowie bei Bernhard Priggel. Der Preis beträgt 13 Euro.

 







Radevormwald hat 2016 das Jubiläum
"700 Jahre Radevormwald 1316-2016" gefeiert.

Neuauflage seit dem 8. Oktober 2016 im Handel

Das Jubiläumsbuch fand so großes Interesse, dass die erste Auflage rasch vergriffen war und eine zweite Auflage vorbereitet werden musste. Diese um 8 Seiten erweiterte Auflage ist am 8. Oktober 2016 erschienen und kann bei der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald zum Preis von 28,00 Euro erworben werden.








Herausgeber: Bergischer Geschichtsverein, Abteilung Radevormwald e.V.

Format: 240 x 300 mm
Anzahl der Seiten: 400
Einband: Hardcover
Vierfarbendruck, mit vielen Bildern und Fotos aus alter und neuer Zeit

Preis: 28,00 Euro (hinzu kommen noch 4 Euro für Verpackung und Porto)
Bestellung per E-Mail an:
mail@bgv-radevormwald.de

Bergischer Geschichtsverein Abt. Radevormwald e.V.
Richard- Wagner- Str. 10
42477 Radevormwald
Tel. :02195-2162
Mobil: 0172-2426476
Fax:02195-932974                                                                                      

Titelseite: Titel_Radevormwald 700 Jahre.pdf
Mehr zum Inhalt: Inhalt_Radevormwald 700 Jahre.pdf

____________________________________________


7. Juli 2018

Tagesfahrt :
Osnabrück und 30jähriger Krieg / Kalkriese als Region der Varusschlacht 9 n.Chr.
(gemeinsam mit dem BGV Abteilung Hückeswagen)

Wir werden in Osnabrück eine Führung durch das historische Rathaus bekommen und dabei auch den Saal besichtigen, wo ab 1643 die Verhandlungen geführt wurden, die 1648 zum Abschluss des „Westfälischen Friedens“ führten. In Osnabrück verhandelten die Gesandten des Kaisers, der deutschen Reichsstände und des Königreichs Schweden, während im Rathaus von Münster die Gesandten des Kaisers mit den Gesandten Frankreichs berieten. Nach der Besichtigung des Rathauses besichtigen wir die Altstadt und den Dom und werden zu Mittag essen. Dann geht die Fahrt weiter nach Bramsche-Kalkriese. Seit etwa 20 Jahren hat sich aufgrund zahlreicher Münzfunde und Ausgrabungen unter Fachleuten die Meinung verfestigt, dass im Jahr 9 n.Chr. das römische Heer des Statthalters Quintilius Varus nicht im Teutoburger Wald, sondern weiter nördlich, entlang eines Höhenzugs und eines germanischen Walls in der Gegend von Kalkriese von germanischen Kriegern unter der Führung des Cheruskerfürsten Arminius vernichtet wurde. Dort wurde in den letzten Jahren ein eindrucksvolles Museum auf einem Teil des vermuteten Schlachtfelds errichtet.

07.15 Uhr:    Abfahrt von Hückeswagen, Denkmal
07.30 Uhr:    Abfahrt von Radevormwald,  Busbahnhof
10.00 Uhr:    Ankunft in Osnabrück, Busparkplatz Pernickelturm
10.30 Uhr:    Beginn der Rathausführung an der Rathaustreppe
11.30 Uhr:    Spaziergang durch die Altstadt
12.00 Uhr:    Mittagessen
13.20 Uhr:    Abfahrt nach Kalkriese
14.00 Uhr:    Führung durch das Museum der Varusschlacht / Blick vom Museumsturm auf die Umgebung und Gang über das Schlachtfeld
16.00 Uhr:    Abschließendes Kaffeetrinken mit Kuchen im Gasthaus „Varusschlacht“
17.00 Uhr:    Rückfahrt
20.00 Uhr:    Ankunft in Radevormwald und Hückeswagen

Organisation und Leitung: BGV Radevormwald, Hans Golombek
Kosten:  40 € (Fahrt- und Führungskosten – ohne Mittagessen)
Anmeldung bei Hans Golombek bis zum 20. Juni 2018
Telefon: 02195/30217 oder per E-Mail: hans.golombek@t-online.de

 

 

22. September 2018

Tagesfahrt:
 Ruhrgebiet: Route der Industriekultur
(gemeinsam mit dem BGV Abteilung Hückeswagen)

Das Ruhrgebiet ist seit 150 Jahren das industrielle Herz Deutschlands. Lange Zeit war es im Wesentlichen geprägt durch die Förderung von Steinkohle und die Erzeugung von Stahl. Die weltwirtschaftliche Entwicklung hat im Ruhrgebiet einen Strukturwandel erzwungen, in dessen Verlauf von 153 Steinkohlezechen (1957) bis auf zwei alle geschlossen wurden; die Schließung der letzten beiden – in Bottrop und Ibbenbüren – erfolgt noch in diesem Jahr. Komplette Stahlhütten wurden nach China verkauft und die Stahlproduktion ist heute auf einige wenige hochmoderne Betriebe konzentriert. Es ist jedoch gelungen, wichtige Standorte dieser glänzenden Industriegeschichte vor dem Abriss zu bewahren und in Museen und Parks der Industriekultur umzuwandeln. Die „Route der Industriekultur“ ist ein Projekt des Regionalverbandes Ruhr und verbindet die wichtigsten und touristisch attraktivsten Industriedenkmäler des Ruhrgebiets. Unsere Exkursion konzentriert sich auf drei so genannte „Ankerpunkte“ dieser Route: das ehemalige Steinkohlenbergwerk „Zeche Zollern“ in Dortmund mit seinen architektonisch bedeutenden Gebäuden, das technikgeschichtlich bemerkenswerte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop und das ehemalige Zechengelände „Nordsternpark“ in Gelsenkirchen mit dem Nordsternturm, dem gigantischen „Herkules“ und einem authentisch gestalteten Besucher-Bergwerksstollen.  Zwischendurch ist eine Schifffahrt auf dem Rhein-Herne-Kanal und dem Dortmund-Ems-Kanal vorgesehen.

08.15 Uhr:    Abfahrt von Hückeswagen, Denkmal
08.30 Uhr:    Abfahrt von Radevormwald,  Busbahnhof
09.30 Uhr:    Ankunft beim Industriemuseum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) „Zeche Zollern“ in Dortmund, Grubenweg
10.00 Uhr:   Beginn der Führung
12.00 Uhr:    Mittagessen im Restaurant „Pferdestall“
13.00 Uhr:    Weiterfahrt nach Henrichenburg
13.30 Uhr:    Rundgang im LWL-Museum „Schiffshebewerk Henrichenburg“
14.30 Uhr:    Schiffstour über 3 Kanäle, 2 Schleusen, 2 Hebewerke
15.30 Uhr:    Weiterfahrt nach Gelsenkirchen
16.00 Uhr:    Ankunft im Nordsternpark (Am Bugapark, Gelsenkirchen): Besichtigung des (oberirdisch angelegten) Bergwerksstollens, Besuch der Aussichtsterrasse des 83 m hohen Nordsternturms
18.00 Uhr:    Ausklang des Tages im Nordstern-Biergarten
19.00 Uhr:    Rückfahrt
20.00 Uhr:    Ankunft in Radevormwald und Hückeswagen

Organisation und Leitung: BGV Radevormwald, Hans Golombek
Kosten: 40 € (für Fahrt mit Bus/Schiff, Eintritte und Führungen – ohne Mittagessen)             
Anmeldung: bis zum 30.8. 2018 bei Hans Golombek: Per Telefon: 02195/30217 oder per E-Mail: hans.golombek@t-online.de